Kal.

Was ist die negative Energiebilanz? Welche ist die positive Energiebilanz?

Der Begriff Energiebilanz stammt aus der Ernährungslehre.

Es bezeichnet die Differenz (Abweichung) zwischen Energiezufuhr und Energiebedarf, also wie viel Energie ein Mensch zu sich nimmt und wie viel Energie er tatsächlich benötigt.

Energielieferanten sind Fette und Kohlenhydrate. Zuviel des Guten wird in Körperfett gespeichert.

Proteine (Eiweiße) werden hingegen nur im sehr geringen Umfang gespeichert.

Energiebilanz

Nimmt eine Person mehr Energie auf, als sie benötigt, ist die Energiebilanz positiv – man nimmt in der Regel zu.

Nimmt eine Person weniger Energie auf, als sie benötigt, ist die Energiebilanz negativ - man nimmt in der Regel ab. Dazu greift der Körper die eigenen (Fett)Reserven an.

Bei Normalgewicht sollte es das Ziel sein, die Energiebilanz in Balance zu halten. Mit Boxen, Sport, regelmäßiger Bewegung und einer stabilen Energiebilanz lässt sich Fett in Muskeln umbauen.

Wer abnehmen möchte, sollte die Energiebilanz negativ halten. Allerdings nicht übertreiben, sonst kommen die Heißhungerattacken, die all die Mühe wieder wettmachen.

Du musst nicht hungern, sondern das Richtige essen, um abzunehmen. Weniger Fette und Kohlenhydrate, dafür mehr Proteine (Eiweiße).

Wusstest Du, dass es mehr als 100 Lebensmittel gibt, von denen Du so viel essen kannst, wie Du möchtest? Und dass, ohne an Gewicht zuzunehmen!

Wir beraten dich gerne!

Share This