Wie entstehen Rückenschmerzen?

Macht Sitzen einen krummen Rücken?

Führt eine einseitige Belastung zu Haltungsfehlern?

Ist sogar zu viel Krafttraining schädlich für den Rücken?

 

Fragen über Fragen, die wir von BoXclan Personal Training in diesem Artikel auf den Grund gehen möchten.

Welche Ursachen können Rückenschmerzen auslösen?

Übertraining: Zu viel Krafttraining

Falls Du dich nach dem Training wie gerädert fühlst und richtige Schmerzen hast, hast Du dich möglicherweise überbeansprucht.

Dieser Schmerz geht über den üblichen Muskelkater hinaus.

Du fühlst dich rastlos und unkonzentriert.

Vor allem verspürst Du heftige Gelenk- und Gliederschmerzen, vor allem Rückenschmerzen.

Das kann sogar so weit gehen, dass Du anfälliger für Infektionen bist, bis hin einen Hexenschuss erleiden kannst.

Der Rundrücken: Hyperkyphose

Man spricht hier auch von einem Buckel.

Hier ist in der Standhaltung eine Krümmung der Brustwirbelsäule vorhanden.

Zwar hängt die Ausprägung der Brustwirbelsäule von persönlichen anatomischen Eigenheiten ab, ist aber – zumindest in der Bevölkerung industrialisierter Staaten – allgemein zu stark entwickelt.

Ein möglicher Grund: Einseitige Bewegungen, z.B. bei der Arbeit.

Der Hohlrundrücken: Hyperlordose

Man spricht hier auch von einer Krümmung der Wirbelsäule nach vorne oder dem Hochkreuz.

Auslöser kann zum einen eine durch Bewegungsmangel oder falsche Körperhaltung mangelhaft trainierte, verkürzte hypertone Rückenmuskulatur sein, die die Funktion der Bauchmuskeln als Gegenspieler hemmt, indem sie sich nicht entspannt.

Einseitige Belastungen: ständiges Sitzen

Im Büro, beim Essen, vor dem Computer, im Auto, auf dem Sofa: Wir sitzen zu lange.

Das fördert nicht nur Rückenschmerzen, sondern kann auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigern.

5 Sofortmaßnahmen gegen Rückenschmerzen

Progressive Muskelentspannung

Die sogenannte progressive Muskelentspannung kann helfen, deine Rückenmuskulatur wieder zu lockern und gleichzeitig Stress abzubauen.

Bleib in Bewegung

Nicht umsonst gibt es das Sprichwort: „Wer rastet, der rostet!“. Ein 14-Stunden-Schlaf ist bei Rückenschmerzen nicht empfehlenswert. Wusstest Du, dass Bewegung im schmerzfreien Bereich Schmerzen abbaut, als das es Schmerzen verursacht. Wenn Du lange sportlich nicht aktiv warst, ist es Ratsam, eine fachliche Beratung in Anspruch zu nehmen, um schädliche Bewegungsmuster zu vermeiden.

Fülle deinen Magnesiumhaushalt auf

Ein ausgeglichener Magnesium-Haushalt ist wichtig für eine gesunde Rückenmuskulatur. Deswegen solltest Du im Alltag unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Dehne fachgerecht verkürzte Muskeln

Oft können verkürzte Muskeln für Rückenschmerzen verantwortlich sein. Verspannungen sind hier nicht selten. Sind deine Muskeln zu kurz, solltest Du Verkürzungen dehnen und mit Druckübungen behandeln. Informiere dich bei BoXclan zu unserem Faszien-Training.

Behandle deine Muskulatur mit Wärme

Eine Wärmebehandlung fördert die Durchblutung. Es lockert die Rückenmuskulatur. In vielen Fällen mäßigt die Wärme den Schmerz. Erwärme dazu einfach eine Wärmeflasche oder ein Heizkissen und lege es auf die zu behandelnde Stelle. Die Temperatur sollte nicht zu hoch sein, sonst können Hautverbrennungen entstehen.

Tipp: Ein ausgiebiges Vollbad hilft kurzfristig genauso. Zusätzlich kannst Du dich dabei entspannen.

Wusstest Du …,

… dass eine trainierte Bauchmuskulatur der Schlüssel gegen Rückenschmerzen sein kann.

Bauchmuskeln stützen den Körper von vorne.

Sie balancieren den Oberkörper aus.

Sie tragen den Brustkorb und halten die Rückenmuskulatur zusammen.

Für einen gesunden Rücken gehört ein gesundes Bauchmuskeltraining.

Rückenschmerzen BoXclan Personal Training
Share This